Tears in rain (Raeven Lesley)

 
Ich sehe,
Was nur wenige wissen,
und sehe dich an,
und ich sehe in dich hinein,
durch dich hindurch,
und über dich hinaus.
 
Ich sehe Gedanken,
Erinnerungen,
Gefühle,
ich sehe Freude,
ich sehe Schmerzen,
Einsamkeit –
Und Angst.
 
Ich sehe Fragen,
und Zweifel,
ein Hoffen und Suchen,
ein Labyrinth,
ein Kind, das sich versteckt,
auf der Suche nach Geborgenheit.
 
Ich sehe Momente, die gingen,
und Momente, die kommen werden,
ich sehe Schönheit.
 
Ich sehe,
dass all dies verloren sein wird,
die Erinnerung an dich nicht du selbst,
wenn du gehst,
ohne je du selbst gewesen zu sein,
verloren … wie Tränen im Regen.
 
(Raeven Lesley)
Dieser Beitrag wurde unter Sinn.Reich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort