Traumtänzerin (Raeven Lesley)

 
Ich träumte zu tanzen,
zu schweben,
schwerelos,
gleich einem Vogel hoch in den Lüften zu fliegen,
gleich einem Schmetterling im Wind zu treiben,
auf einem Sonnenstrahl zu reisen,
von Licht durchflutet, durchdrungen,
das Licht zu atmen,
in Wärme aufgelöst zu schweben.
 
Ich träumte zu tanzen,
unbeweglich – geborgen in deiner Umarmung,
nur deine Berührung, deine Wärme zu spüren,
mein Herz schient schwerelos gleich einem Schmetterling,
frei gleich einem Vogel,
kein Schatten trübte das Licht,
ich träumte zu tanzen,
in deinen Armen zu schweben,
lange noch,
nachdem ich längst erwachte.
 
(Raeven Lesley)
Dieser Beitrag wurde unter Sinn.Reich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort