Memories of green (Raeven Lesley)

 
Ich erinnere mich an ein Lied,
eine Melodie,
eine Nacht.
Ich erinnere mich an einen Blick,
ein lachen,
eine Berührung.
Ich erinnere mich an Wärme,
an Zärtlichkeit,
an Geborgenheit.
Ich erinnere mich an Licht,
an sanftes, warmes Licht,
und an zwei Körper, zwei Seele,
die in dieses Licht gingen …
und fielen …
und fielen …
und immer tiefer fielen,
sich auflösten,
verschmolzen.
Ich erinnere mich an ein Gefühl,
eine Empfindung,
intensiver, klarer und stärker
als alles andere davor.
Ich erinnere mich an Bilder,
und Träume,
an Farben,
an Licht.
Ich erinnere mich an Worte,
und einen Gedanken,
an Stille.
Ich erinnere mich an eine Bewegung,
die zwei Körper, zwei Seelen erfasst,
und mit sich fort trägt,
weit, weit weg,
in ein Land,
das keine Zeit kennt,
keinen Anfang und kein Ende.
Ich erinnere mich an Ruhe,
an Zufriedenheit
und Glück.
Ich erinnere mich an alles,
und nichts,
und an dich.
Ich erinnere mich an deine Stimme,
deine Augen,
und deine Wärme.
Und ich erinnere mich an Liebe.
 
(Raeven Lesley)
Dieser Beitrag wurde unter Sinn.Reich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort