Archiv der Kategorie: Sinn.Reich

Memories of green (Raeven Lesley)

  Ich erinnere mich an ein Lied, eine Melodie, eine Nacht. Ich erinnere mich an einen Blick, ein lachen, eine Berührung. Ich erinnere mich an Wärme, an Zärtlichkeit, an Geborgenheit. Ich erinnere mich an Licht, an sanftes, warmes Licht, und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 401 Kommentare

Verloren im Licht (Raeven Lesley)

  Es ist nur ein Lichtstrahl, der sich durch einen Spalt zwängt, um nicht an Wänden zu zerbrechen, den Weg sucht zu bestehen, zu sein – um das Dunkel ringsum zu erhellen.   Weiches, warmes Licht, an dessen Grenzen die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 332 Kommentare

Wenn die Sonne den Horizont berührt (Raeven Lesley)

  Wenn die Sonne den Horizont berührt, wenn ihr Licht hinab in das Dunkel der Meere taucht, wenn der Schatten der Nacht die Welt verhüllt, wenn mein Blick sich nach innen richtet, denn geht meine Seele auf Reisen, meine Gedanken … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 357 Kommentare

Traumbilder (Raeven Lesley)

  Manche Menschen träumen. Manche träumen von Stimmen, manche von Bildern, manche träumen von Momenten im Leben die vergangen, und manche von dem, das sie niemals sehen.   Manchen Menschen schlafen um zu träumen, manche sind einfach nur wach, gehen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 479 Kommentare

Engelsfluch (Raeven Lesley)

  Einem Engel gleich, strahlend, von Leben, von Jugend erfüllt, gleich der Knospe die erblüht, ein Bildnis für die Ewigkeit, ein Körper ohne Makel, ein Gesicht ohne Zeit, ein Wesen wie ein Traum, doch die Zeit setzt Grenzen, dies währt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 348 Kommentare

Geisterstunden (Raeven Lesley)

  Ich frage mich, was du empfindest, wenn du mich berührst? Ich frage mich, was du fühlst? Ich frage mich, was du in mir siehst und was du von mir erwartest? Ich frage mich, ob du wirklich bleiben willst oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 454 Kommentare

Auf den Schwingen des Adlers (Raeven Lesley)

Die nachfolgenden Zeilen wurden niedergeschrieben am 27.12.95 um 23.45 Uhr in einem Anflug von Übermut, von Lebenslust und Freude. Nicht frei ist, wer nicht wie des Adlers Schwinge fühlt …  Es gab Zeiten, da war mein Herz hinter Mauern aus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 430 Kommentare

Ich hatte einen Traum … (Raeven Lesley)

  Ich hatte einen Traum.   Da war eine Berührung, wie ein Schatten, doch brennend heiß. Ein Gedanke, der sich um meinen Körper legte, und mich umschloss. Eine Bewegung, die mich gefangen nahm, und mit sich fort trug.   Ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 360 Kommentare

Irgendwo & irgendwann (Raeven Lesley)

  Ich sah dein Gesicht zwischen gleißendem Licht hoch oben  in der Krone eines Baumes. Ich seine deine Augen glitzern im dunklen Wasser einer im Fels verborgenen Quelle. Ich sah deinen Körper, der über ein Kornfeld schritt, das sich sanft … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 315 Kommentare

Verloren im Licht (Raeven Lesley)

  Deine Berührung war wie Licht auf meiner Haut, nicht greifbar, aber umso intensiver spürbar, wie ein Feuer ohne Flammen, das sich allmählich über meinen ganzen Körper ausbreitete, etwas Sanftes, ein Hauch von Wärme und Geborgenheit.   Die Bewegung unserer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sinn.Reich | 293 Kommentare